Ansicht Sued163a

Baubeschrieb

Hans Jürg & Carola Domenig
Im Oberhof 34
8240 Thayngen

Tel. 078 748 07 40
Fax 056 265 00 51
info@schloss-thayngen.ch

Welche Werbung ist für KMUs erfolgreich?
www.ansatz.com

hjd mit werbeplaner

Job: Machen Sie sich jetzt erfolgreich selbständig mit einer ANSATZ-Werbeagentur für Klein- und Mittelbetriebe! Infos: www.ansatz.com

domenig350x490_neu

Baubeschrieb

Das Schloss Thayngen soll sanft renoviert und der Charakter und die Atmosphäre des Hause zur Erbaungszeit soll wieder hervorgeholt werden. Es wird bewusst auf überflüssigen Schnick-Schnack verzichtet. Das Haus soll auch aus Kostengründen nicht “vergoldet” sondern auf einfache Art und Weise saniert werden. Es ist klar, dass ein Altbau krumme Wände, schiefe Böden und hin und wieder einen Riss in der Wand haben wird. 

Platzhalter-Bild Platzhalter-Bild Platzhalter-Bild

Pläne und detaillierten Baubeschriebe für alle Gewerke finden Sie im Downloadbereich.

Baubeschrieb Schloss Thayngen

 

Ziel ist es:

  • - Erdgeschoss und Erstes Obergeschoss werden als private Wohnräume in einfachem Standard verwendet.
  • - Zweites Obergeschoss wird als Büro in einfachem Standart verwendet.
  • - Im dritten Geschoss sollen Vorbereitungen für einen späteren Ausbau als Büros getroffen werden.
  • Erdgeschoss:

    Im Erdgeschoss wird der gesamte Boden ca. 20-30 cm ausgehoben und eine Feuchtigkeit-Dämmung und ein Unterlagsboden mit Fussbodenheizung eingezogen. Darauf werden Feinsteinzeugplatten  verlegt. Im Gartenzimmer wird Parkett verlegt.

     

    Alle Wände werden entfernt und die ursprüngliche grosse Halle wieder hergestellt.

     

    Die Wände werden mit Kalk/Gips glatt verputzt. Im Gartenzimmer und im Nordostanbau bleibt das Täfer erhalten.

     

    Als Decken dienen die ursprünglichen Balken, die nach Farbangabe neu gestrichen werden. Die Malerei an der Decke wird restauriert. Die Zwischenbretter werden nach Farbangabe gestrichen. Im Gartenzimmer bleibt die Kassettendecke erhalten.

     

    Die Eingangshalle erhält nach Süden hin eine Glasterrassentüren.

     

    Der westlichen Anbau wird neu erstellt in Beton und Glas. Im Erdgeschoss entsteht ein Gästebad mit Waschküche und ein Treppenhaus als interne Erschliessung des 1. Obergeschosses.

     

    Der westliche Anbau wird von aussen gedämmt und erhält eine moderne Holztafelverschalung.

     

    Erstes Obergeschoss:

    Die Böden bis auf die Bibliothek werden bis auf die Balken entfernt. In mittleren Zimmer nach Süden mit den Wandmalereien wird ein Leichtbetonboden eingebracht und die Bodenheizung zwischen den Balken verlegt. In der Bibliothek wird der Boden geschliffen. In der Diele und im Ostzimmer wird auf eine Unterkonstruktion der Parkett direkt verlegt. Die restlichen Böden erhalten eine Fussbodenheizung.

     

    Die Aussenwände im gemalten und im Südwestlichen Zimmer sowie die Diele und das Bad werden jeweils an der dünnen Wand im Süden und Norden von Innen isoliert.

     

    Die Täfer der Bibliothek, des gemalten Zimmers und des Nordostanbau werden aufgefrischt und erhalten. Die anderen Zimmer werden mit Kalk/Gips glatt verputzt.

     

    Das gemalte Zimmer erhält eine Türe zur Diele.

     

    Die Balkendecken in der Eingangshalle und im Badezimmer werden holzfarben belassen. Die Stuckdecken und Kassettendecken werden restauriert. Die Decke im Ostzimmer wird neu gestrichen.

     

     

    Zweites Obergeschoss:

    Die Böden im Rittersaal und im Vorzimmer zum Rittersaal werden bis auf die Balken entfernt und eine Unterkonstruktion eingebracht auf die Fussbodenheizung und Parkett verlegt werden kann.

     

    Die Aussenwände im Süden, im Norden und im Anbau werden isoliert und mit Kalk/Gips glatt verputzt.

     

    Die Fensteröffnungen im westlichen Teil nach Norden und Süden werden wieder auf die ursprüngliche Grösse gesetzt.

     

    Die ursprünglichen Fenster werden wieder geöffnet.

     

    Die Innenwände werden restauriert und die Zeichnung der Balken sichtbar gemacht. Die Fachungen zwischen den Balken werden mit Kalk/Gips glatt verputzt.

     

     

    Die Balkendecke im Rittersaal wird wieder hergestellt. Die Decke im Vorzimmer des Rittersaales restauriert. Die Decke in der Eingangshalle wird gereinigt. Die restlichen Decken werden mit Kalk/Gips glatt verputzt.

     

    Das Wappen im Rittersaal wird restauriert.

     

    Treppenturm:

    Der Treppenturm wird ausgebessert und aufgefrischt sowie die Spitze wieder aufgebaut.

     

    Fassade:

    Die Fassade wird ausgebessert und aufgefrischt. Die Riegel im obersten Stock werden gezeigt.

     

    Dach:

    Das Dach wird umgedeckt und isoliert sowie mit vier Dachgauben ergänzt.

     

     

    [Schloss Thayngen] [Renovation] [Spenden] [Legate] [Ausschreibung] [Downloads] [Baubeschrieb] [Handwerker] [Links] [Bilder] [Kontakt]